Sie befinden sich hier: Aktuelles

Samariterbund eröffnet Sozialmarkt in Floridsdorf

Wer jetzt hilft, hilft doppelt

Die Einkommensschere geht weiter auf - die Wirtschaftskrise hat ihres dazu beigetragen. Auch Wien blieb von dieser Entwicklung nicht verschont. Laut Armutskonferenz sind derzeit 204.000 Menschen in der Bundeshauptstadt armutsgefährdet, eine Viertel davon sind Kinder. Anschaffungen wie Waschmaschine oder Staubsauger, die Reparatur einer kaputten Therme oder die Finanzierung des ersehnten Schulausflugs sind meist nicht möglich. Einkäufe des täglichen Lebens müssen wohlüberlegt sein.

"Täglich bekommen wir zu hören, dass viele Menschen kaum mehr mit ihrem Einkommen auskommen. Nach reiflicher Überlegung haben wir uns entschieden, das Konzept des Sozialmarktes aufzugreifen", erklärt Dr. Siegfried Sellitsch, Präsident des Samariterbundes Wien. "In einem ehemaligen Supermarkt in der Floridsdorfer Frömmelgasse 31 wird die Wiener Samariterbund Gruppe Floridsdorf-Donaustadt Anfang Juli einen Sozialmarkt eröffnen."

Ing. Alexander Prischl und Bernhard Lehner, die beiden Geschäftsführer der ASBÖ Floridsdorf-Donaustadt gGmbH führen an, dass die Verkaufsfläche etwa 200 Quadratmeter betragen wird. Das laufende Warenangebot reicht, wie in andern SOMA Märkten auch, von Brot, Milchprodukten, Teigwaren, Obst und Gemüse bis hin zu Hygieneartikeln. Der Samariterbund, der diesen Sozialmarkt nach den Regeln des Dachverbandes der Sozialmärkte betreiben wird, garantiert, dass die Preise um rund ein Drittel unter denen des Diskonthandels liegen werden. Die Waren werden vom Handel, Industrie, Landwirtschaft gespendet.

"Unser Ziel ist es in unserem Sortiment auch neues Spielzeug und Kinderbekleidung anzubieten, um gerade Familien, die es derzeit sehr schwer haben, zu unterstützen. Doch hier sind wir stark auf Spenden angewiesen". führt Bernhard Lehner eine weitere Facette des geplanten Sozialmarktes an.

Bei der Planung des Marktes in der Frömmelgasse wurde auch eine Kommunikations-Ecke berücksichtigt. Hier können auch Kleinigkeiten zu sehr günstigen Preisen gleich konsumiert werden. "Uns ist wichtig, dass der Markt auch ein angenehmes Ambiente bietet. Auch hier wäre großartig, wenn uns Gastronomen und Möbelfirma mit der Ausstattung unterstützen könnten", so Ing. Prischl abschließend.

Noch gesucht: Ausstattung für die Kommunikations-Ecke, neues Spielzeug und neue Kinderbekleidung. Firmen werden gebeten, Ware, die nicht mehr benötigt wird, zu spenden.

Alle Informationen finden Sie auch auf der eigenen Website. Kicken Sie einfach hier

Adresse des Sozialmarktes: Frömmelgasse 31, 1210 Wien

Kontakt für SpenderInnen:

ASBÖ Floridsdorf-Donaustadt gGmbH
Tel.: 01 22 144
Mail: office@samariter.at
Wallenberggasse 2
1220 Wien